Bad Staffelstein am 11.09.2016

“Kyrie” und “Gloria” aus 40 Kehlen

Gesang auf höchstem Niveau: Würzburger Polizeichor beeindruckt die Mess-Vertonung

Die mchorseminar-2016018usikalische Gestaltung der Messe in der Kirche St. Kilian durch den Polizeichor Würzburg unter der Leitung von Hauptkommissar a.D. Jürgen Pfarr beeindruckte die Gottesdienstbesucher am Sonntag. Ausgewogen und bestechend harmonisch kam der Gesang mit seinem andächtigfeierlichen Klang in der Akustik der Kirche geradezu  wundervoll zur Geltung. Die Liedvorträge zur Liturgie umfassten die von Jürgen Pfarr komponierte “Missa Sorrentina”.

Mit dem lebhaften und Zuversicht ausstrahlende “Kyrie” mit seiner fein ausgewogenen Modulation bewiesen von Anfang an die rchorseminar-2016021und 40 ehemaligen und aktiven Polizeibeamten Chorgesang auf höchstem Niveau. Mit dem “Sanctus” leitete der Chor die Abendmahl-Liturgie ein. Komponist Pfarr variierte die Mess-Vertonung, hob das Anfangswort des Ordinariums besonders hervor und leitete mit dem “Gloria” in das eucharistische Hochgebet über. Den Hymnus verband der Chor mit dem Kyrie eleison (“Herr, erbarme dich!”). Mit dem “Sanctus”, Symbol für die Auferstehung Jesu Christi, und dem “Agnus Dei” führten die Sänger die Gläubigen zur Gabenausteilung, die sie mit dem Chorsatz “Hebe deine Augen auf” abschlossen. Dabei entlieh der Chor den Tonsatz aus dem Oratorium von Felix Mendelssohn Bartholdy über die Geschichte des biblischen Propheten Elias. “Ora pro nobis” (Bete für uns) füllte nach dem Segen mit kräftigen Männerstimmen den Kirchenraum. Pfarrer Georg Birkel, der mit Franziskusschwester Katharina Horn aus Vierzehnheiligen den Gottesdienst zelebrierte, dankte unter dem Beifall der Zuhörer den Sängern aus Würzburg.

Als “Zugabe” interpretieren die Sänger den ukrainischen Komponisten Dimitri Bortnjanski mit den christlichen Liedern “Tepe pojem” und “Is polla (Viele Jahre mit dir)”, vorgetragen in ukrainischer Sprache. Dabei wurde das Markenzeichen des Chores deutlich, der neben einer guten Textverständlichkeit und großer Dynamik im Vortrag alle Stücke auswendig singt. Dadurch hat der Chorleiter die volle Aufmerksamkeit seiner Sänger und der Chor kann dynamisch auf die Zeichen des Dirigentetn reagieren. Die Vokalmusiker stellten sich in beeindruckender Virtuosität einer besonderen Herausforderung, liegt doch der Schwerpunkt ihres Repertoires in weltlichen und geistlichen Liedern.

chorseminar-2016022

Verfasser

Andreas Welz Mitarbeiter der Obermain-Tageszeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.